NavMenu

Rebec 2024: Baukosten in Europa steigen um 20-30% jährlich, Serbien wird Arbeitskräfte aus Nepal und Indien holen

Quelle: eKapija Sonntag, 23.06.2024. 21:58
Kommentare
Podeli

(FotoJosue Isai Ramos Figueroa/unsplash)

Serbien wird Arbeitskräfte aus Nepal und Indien importieren, die Baukosten in Europa steigen jährlich um 20-30 %, der Schienenverkehr ist die einzige nachhaltige Lösung für die Zukunft, die Balkanstaaten sind bereit für grüne Energie, aber sie müssen in der EU sein, damit sie Fuß fassen kann – das sind einige der Botschaften des Panels zur Logistik, das auf der kürzlich zu Ende gegangenen Immobilienkonferenz Rebec 2024 stattfand.

Die Teilnehmer sprachen auch darüber, warum das Schwarze Meer und Konstanza die Orte sind, an denen Logistikunternehmen jetzt sein sollten, ob Lager in 10 Jahren automatisiert sein werden und warum die Eisenbahn die einzige nachhaltige Lösung für die Zukunft ist.

Nearshoring, Arbeitskräfteimport, Eisenbahn – Trends in der Logistik

Vladimir Ranđelović, stellvertretender Vertriebsleiter bei Transfera, weist darauf hin, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren immer mehr Unternehmen an Nearshoring interessiert sein werden, also an der Verlagerung der Geschäftstätigkeit in ein näher gelegenes Land.

– Wir alle kennen das Problem mit dem Suezkanal, weshalb es bei uns Verzögerungen von 15-20 Tagen aus China gibt. Nearshoring wurde mit der Pandemie aktuell und später mit der Ukraine-Krise. Es gibt immer mehr Unternehmen, die daran interessiert sind, näher heranzukommen, insbesondere nach Serbien und Ungarn. Einige Investoren sind bereits angekommen, andere kommen, in dieser Hinsicht passiert derzeit viel – betont Ranđelović.

Er weist darauf hin, dass in Lagern aufgrund des Mangels an Arbeitskräften immer mehr über Roboter gesprochen wird. Die Kosten für eine vollständige Automatisierung seien derzeit zu hoch, sagt er, aber er glaubt, dass in den nächsten 10 Jahren die meisten Lager aufgrund der Entwicklung künstlicher Intelligenz und der gestiegenen Nachfrage robotisiert sein werden.

– Es gibt noch eine weitere Schwierigkeit: Wenn Sie Arbeiter in Lagern verlieren, müssen Sie IT-Mitarbeiter einstellen, die teurer sind und den Prozess und die Technologie der Automatisierung entwerfen müssen. Als Land werden wir Arbeiter aus Nepal und Indien importieren, Migration ist ein Trend – sagt Ranđelović.

Wenn es um Transport geht, weist er darauf hin, dass die Zukunft – die Vergangenheit, nämlich der Schienenverkehr – ist. Wie er sagt, hat Transfera zusammen mit seinem Partnerunternehmen und Mitglied der österreichischen Eisenbahnen – Rail Cargo Austria – einen Güterzug von Kruševac nach Budapest in Betrieb genommen, von dem aus er weltweit fährt.

– Das ist die einzige nachhaltige Lösung für die Zukunft, denn es gibt immer weniger Lkw-Fahrer. Bis 2030 wird es in der EU einen Fahrermangel von 70 % geben. Aufgrund der Arbeitskräfte, der Treibstoffkosten und anderer Kosten ist der Schienenverkehr die Zukunft. Man kann 38 Container in einen Zug packen, was eine große Kostenersparnis darstellt – betont Ranđelović.

Und Einsparungen sind sehr wichtig, denn, wie er sagt, die Kunden erwarten niedrige Preise und Top-Qualität.

– Letztes Jahr waren die Preise am niedrigsten, sie haben den Tiefpunkt erreicht, jetzt steigen sie – betont er.

Beliebte Logistikflächen in der Nähe des Stadtzentrums

Jovan Dobrić, Business Development Manager bei CTP, erinnert daran, dass dieses niederländische Unternehmen plant, sein Ziel von einer Million Quadratmetern Mietfläche in den nächsten drei Jahren in Serbien zu erreichen.

Wie er sagt, besteht das Gesamtportfolio in Serbien zu 60 % aus Produktion und zu 40 % aus Logistik, während in Rumänien 10 % Produktion und 90 % des Geschäfts Lager und Logistik sind.

– Durch den Eigenbau können wir die Baukosten senken, was bedeutet, dass wir den Mietpreis senken und den Bau je nach Bedarf beschleunigen oder verlangsamen können. Manchmal benötigt der Kunde die Fläche in 3-5 Monaten – sagt Dobrić.

Er bemerkt auch, dass immer mehr Unternehmen auf Nearshoring zurückgreifen.

EU-Unternehmen verlangen von ihren Lieferanten, näher zu kommen und aufgrund des Suezkanals nicht im Nahen Osten zu produzieren. Wir sind bereit, alle ihre Wünsche zu erfüllen, damit sie die Kunden in der EU weiter beliefern können. Es gab einen Fall mit einem chinesischen Hersteller, Lianbo. Von seinem ersten Besuch bis zur Eröffnung verging weniger als ein Jahr. Sie sahen die Chance, nutzten sie und sind jetzt einer der größten Lieferanten für Volkswagen – betont Dobrić.

Er erwartet ein weiteres Wachstum der Logistikflächen im Umkreis von 10 Kilometern um die Stadt. Er erinnert daran, dass das Unternehmen den größten Logistikpark mit 135.000 m2 Lagerfläche in Neu-Belgrad entwickelt hat und ähnliche Projekte in Novi Sad und Kragujevac angesiedelt sind.

– Unsere Mieter mieten Einheiten von mindestens 3.000 m2, es gibt keine kleineren, aber wir entwickeln ein neues Konzept, die sogenannte City-Box von 500 m2 bis 1.000 m2, in der es auch einen Ausstellungsraum, Büros und ein kleines Lager geben wird – verrät Dobrić.

Nikolas Bouri: Wir dürfen nicht mit russischen und chinesischen Unternehmen zusammenarbeiten, das ist Ihre Chance

Nikolas Bouri, Partner des rumänischen Unternehmens NGB Construction & Management, verrät, dass in Rumänien der Schwerpunkt auf der industriellen Entwicklung liege, während auf dem Markt für Wohn- und Büroflächen eine Verlangsamung zu verzeichnen sei.

– Als Unternehmen suchen wir ständig nach neuen Märkten. Im Moment konzentrieren wir uns auf das Schwarze Meer und Konstanza. Aufgrund der Ereignisse in der Ukraine bauen die USA dort gerade eine große Basis auf, daher wird dieser Bereich einen Boom erleben. Er floriert bereits, die Größe des Hafens verdoppelt sich, es wird dort reichlich Investitionen geben und ich glaube, dass es im Moment der richtige Ort ist – betont Bouri.

Er verheimlicht nicht, dass sie mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert sind, vom Mangel an Arbeitskräften, aufgrund dessen, wie er sagt, Bauunternehmen Arbeiter aus Vietnam, Algerien und Nepal herüberholen, bis hin zum Verbot, Geschäfte mit russischen und chinesischen Unternehmen zu machen.

Europa übt Druck auf uns aus, nicht mit russischen und chinesischen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Ich darf nichts von ihnen kaufen, weder billige Materialien noch Arbeitskräfte. Serbien kann davon stark profitieren und hat in dieser Hinsicht eine große Zukunft – betont Bouri.

Zu den Herausforderungen zählt Bouri auch die Baukosten, die seiner Meinung nach jährlich um 20 bis 30 % steigen. So stark werden die Preise für Stahl und Beton in den nächsten fünf Jahren steigen, unter anderem aufgrund der neuen EU-CO2-Vorschriften. Bouri glaubt, dass dies anderen Ländern die Möglichkeit bietet, Materialien herzustellen, da diese auf dem Markt billiger sein werden.

In Rumänien beträgt der Baupreis 500 bis 550 Euro pro Quadratmeter, was für die Mentalität des Marktes sehr hoch ist, weil man hier glaubt, dass wir immer noch für 300 bis 350 Euro pro Quadratmeter bauen können. Das bedeutet, dass man die Mietpreise erhöhen muss, und es wird immer schwieriger, die lokalen Akteure davon zu überzeugen, dass dies die tatsächlichen Preise sind. In diesem Sinne ist die Kommunikation mit multinationalen Unternehmen viel einfacher – bemerkt Bouri.

Um alle Herausforderungen zu bewältigen und den Wettbewerb mit großen Logistikkonzernen zu vermeiden, hat sich sein Unternehmen auf die Zustellung auf der letzten Meile konzentriert.

– Die meisten Logistikunternehmen in Rumänien haben ein größeres Zentrum und kleinere Vertriebsnetze in anderen Städten. Wir konzentrieren uns jetzt auf Parks, aber bei kleineren Einheiten sind die Mietkosten viel höher, die Kosten niedriger und man spart viel, wenn man kleinere Einheiten baut – betont Bouri.

Zukunft – Grüne Logistik

Die Diskussionsteilnehmer sind sich einig, dass die grüne Logistik bereits ein Trend ist und dass sie in Zukunft ein unvermeidliches Thema sein wird.

– Im Moment haben wir 10 Gebäude, die mit Sonnenkollektoren bedeckt sind. Produktionsunternehmen fordern grüne Energie, in den letzten zwei oder drei Monaten haben wir zwei Verträge unterzeichnet, bei denen die Kunden zunächst ein grünes Zertifikat verlangten. Unsere Praxis besteht darin, innerhalb der ersten 12 Monate nach der Übergabe des Gebäudes Sonnenkollektoren zu installieren – betont Jovan Dobrić von CTP.

Vladimir Ranđelović, stellvertretender Vertriebsleiter bei Transfera, sagt, dass ein Unternehmen grüne Energie haben muss, wenn es „grün“ sein will.

– Wenn Sie neue Lagerhäuser ohne Dachfenster haben, können Sie Solarenergie nutzen. Wenn Sie natürliches Licht haben, ist das vielleicht keine so gute Investition – betont er.

Was den Transport angeht, sagt er, sei nur die Nutzung des Schienenverkehrs nachhaltig, aber das bedeutet, dass wir alle anders denken müssen, denn ein LKW erreicht eine Stadt in einem Tag und ein Zug in 5-6 Tagen.

Wenn wir ein grünes Europa wollen, müssen wir alle anders denken. Der Großteil der im Online-Handel gekauften Waren kommt mit dem Flugzeug an, wir kaufen Sachen aus den USA, China, was bedeutet, dass mehr CO2-Emissionen entstehen als beim Kauf im Geschäft. Grüne Energie ist jetzt ein politisches Thema, sie ist teuer, sie wird die Kosten für unsere Kunden erhöhen und es sind viele Gespräche und ehrliche Antworten erforderlich. Wir werden sehen, was die Zukunft bringen wird, wir sehen, dass Elektrofahrzeuge nicht so erfolgreich sind, vielleicht werden wir Wasserstoff verwenden – betont Ranđelović.

Der Balkan, sagt er, sei bereit für grüne Energie, aber sie müssten in der EU sein, damit sie Fuß fassen könne.

Unsere LKWs warten jetzt 4-8 Stunden an den Grenzen und es gibt keine Möglichkeit, das Fahrzeug aufzuladen, wenn es elektrisch ist. Deshalb können umweltfreundliche Lkw derzeit nur die letzte Meile befahren. Vielleicht werden in Zukunft Straßen gebaut, auf denen man das Fahrzeug während der Fahrt aufladen kann, aber das hängt von der Technologie ab – schließt Ranđelović.

M. Dedić

Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.