NavMenu

REBEC 2024: Ohne die Ankunft neuer Marken in Serbien gibt es keine Zukunft für Einkaufszentren – Wer ist der König im Einzelhandel?

Quelle: eKapija Sonntag, 16.06.2024. 10:11
Kommentare
Podeli
Abbildung (Fotosirtravelalot/shutterstock.com)Abbildung
Die einzige Möglichkeit für den Einzelhandel, seine Entwicklung fortzusetzen, ist die Einführung neuer Marken in Serbien. Es sind viele neue Projekte im Gange, es wird in Fachmarktzentren investiert, aber sie sehen alle gleich aus, daher liegt die Zukunft in multifunktionalen Projekten, lautete das Fazit der Podiumdiskussion „Einzelhandelsrevolution auf dem Westbalkan: Die Zukunft enthüllen“ (Retail Revolution in the Western Balkans: Unvelling the Future), die im Rahmen der REBEC 2024-Konferenz stattfand.

- In den nächsten 10 Jahren erwarte ich keine Investitionen in neue Einkaufszentren, sondern ausschließlich in Fachmarktzentren - sagte Miloš Grdinić, MRICS, Direktor des Bereichs Immobilienentwicklung und -verwaltung bei Delta RealEstate.

- Die einzige Möglichkeit, unsere Einkaufszentren weiterzuentwickeln und zu verbessern, besteht darin, neue Marken einzuführen. Wir haben derzeit eine organische Anzahl möglicher Mieter in Serbien, in unserem Unternehmen nennen wir sie „normale Mieter“, da Sie in jedem Einkaufszentrum die gleichen Marken finden. Wir brauchen also unbedingt neue Marken und Qualitätsmarken. Und wenn wir eine neue Marke in unser Einkaufszentrum bringen, werden sie nicht nur dort Geschäfte machen, sondern auch auf dem Markt expandieren. Wenn wir also mit ihnen verhandeln, vertreten wir nicht nur unser Unternehmen, sondern auch andere Einkaufszentren - erklärte Grdinić .

Er fügt hinzu, dass neue Marken vor allem daran interessiert sind, als Franchise-Unternehmen in unseren Markt einzutreten.

- Neue Marken sind am häufigsten daran interessiert, über Franchises zu kommen, aber wir versuchen, sie davon zu überzeugen, direkt in den Markt einzusteigen. Denn wenn man die Geschichte berücksichtigt, haben wir viele Beispiele, bei denen fast 95 % der Marken, die über Franchises in den Markt einsteigen, schließlich scheitern – erklärt er und fügt hinzu, dass der Grund für das Scheitern normalerweise darin liegt, dass sie das falsche Unternehmen als Partner ausgewählt haben, und jeder neue Markteintrittsversuch wird deutlich schwieriger sein.

„Mixed-Use“-Projekte als Zukunft

Er weist darauf hin, dass das Delta-Unternehmen künftig in „Mixed-Use“-Projekte investieren will, in denen es auch Einzelhandelsflächen geben wird, die jedoch im Vergleich zu Einkaufszentren und Fachmarktzentren anders organisiert sind.

- Einzelhandelsflächen in solchen Projekten werden dazu da sein, andere Segmente – Geschäft, Wohnen und Hotel – zu „unterstützen“. Und für die Entwicklung solcher Projekte brauchen wir auch neue, bekannte Marken aus der Europäischen Union. Ein solches Projekt, das derzeit im Rampenlicht steht, ist das, das wir in Neu-Belgrad entwickeln - Delta-Bezirk, und dessen Bau wir kürzlich begonnen haben. Es handelt sich um ein Projekt mit vier Gebäuden – zwei Wohngebäuden, einem Geschäftsgebäude und einem Hotel. Das wird etwas völlig Neues auf dem Markt sein – sagt Grdinić.

Bis neue Marken auf den Markt kommen, gebe es laut Grdinić nicht viel Raum für Verhandlungen mit den Mietern.

- Derzeit bestimmen sie die Regeln, sie sind die „Könige“. Und ich denke, dass dies mehr als drei Jahre dauern wird. Denn derzeit werden viele Projekte entwickelt und sie haben eine große Auswahl – betont er.

Dass der Kunde „König“ ist, glaubt auch Nino Stepinac, Entwicklungsleiter bei JYSK Hrvatska. Er fügt hinzu, dass der Bau von Fachmarktzentren derzeit in der gesamten Region stark ausgeweitet werde.

Vor einigen Jahren konnten wir in Ruma, Velika Plana und Aranđelovac keine Räumlichkeiten finden, und jetzt haben wir jeweils zwei oder drei Angebote. Es handelt sich meist um kleinere inländische Investoren, die Fachmarktzentren bauen und die bestimmte fünf Top-Marken einbringen möchten und bestehen darauf. Mietermix ist kein Thema, darüber denken sie noch nicht einmal nach. Ziel sei es, das Projekt zu bauen und schließlich zu verkaufen – erklärt er und weist darauf hin, dass die Situation in einigen anderen Ländern der Region ähnlich sei.

Daher seien seiner Meinung nach neue Konzepte und neue Player am Markt nötig.

- Ich denke, dass sich Fachmarktzentren zu „Mischnutzungs“-Projekten entwickeln müssen. Heutzutage gibt es in Fachmarktzentren beispielsweise einen Supermarkt, vielleicht ein Möbelgeschäft, ein Restaurant oder ein Café, und der Rest sind Modemarken. Wenn es in einem Fachmarktzentrum acht Modemarken gibt, werden in den nächsten fünf Jahren vier von ihnen weggehen, und das ist nicht gut. Über den Mietermix muss in Zukunft noch stärker nachgedacht werden. Im Moment sind alle Fachmarktzentren wie kopiert. Aus meiner Sicht müssen Fachmarktzentren eine sehr gute Mischung sein, wo Menschen zusammenkommen und Zeit verbringen können, wo sie essen, Möbel und Kleidung kaufen können, wo es Platz für Kinder gibt. Und das muss auf qualitativ hochwertige Weise geschehen – sagt Stepinac.

Zentrale Straßen können zu neuen Einkaufszentren werden

„Ich persönlich sage gerne, dass ich hier bin, um einen Ausgleich zu schaffen“, so begann Avi Alkas, Präsident des türkischen Unternehmens Alkas Consulting, seinen Vortrag, das, wie er erklärt, hier Immobilieneigentümer und Mieter zusammenbringen soll.

- Der „König“ im Einzelhandel ist der Kunde – betont Alkas.

Ein neuer Trend zeichnet sich ab: Shopping on the go, also Einkaufen auf der Durchreise.

- Dies sind Bahnhöfe, Flughäfen, alle Orte, an denen eine große Anzahl von Menschen vorbeikommt, einschließlich Straßen. Ganz gleich, wie sehr wir Einkaufszentren entwickeln – zentrale Straßen als Einkaufsziele werden nicht sterben. In der Türkei haben wir mehrere Phasen bei der Entwicklung von Einkaufszentren durchlaufen. Am Anfang waren es „introvertierte“ Einkaufszentren, alles war drinnen, und dann begannen sie zu öffnen, während sie jetzt, nach der Pandemie, immer mehr Straßen ähneln. Deshalb glaube ich, dass die zentralen Straßen der Stadt in Einkaufszentren umgewandelt werden können - sagt er.

Er fügt hinzu, dass er trotz der schwierigen Zeiten – Pandemie, Inflation und Kriege – eine glänzende Zukunft für die Branche sieht.

I. Žikić
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.