NavMenu

Ministerium behauptet, dass mit den Himbeeranbauern eine Einigung erzielt wurde, die Himbeerproduzenten bestreiten dies

Quelle: eKapija/Beta Sonntag, 02.06.2024. 22:49
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoUnsplash / Rodion Kutsaiev)Abbildung
Wie hoch der diesjährige Einkaufspreis für Himbeeren sein wird, ist offenbar noch ungewiss, denn nach dem letzten Treffen des Verbandes der Himbeerproduzenten und -einkäufer, Besitzer von Kühlhäusern mit dem Landwirtschaftsminister Aleksandar Marinović gibt es ganz unterschiedliche Botschaften.

Zunächst gab das zuständige Ministerium bekannt, dass eine Vereinbarung getroffen worden sei, dass der anfängliche Kaufpreis dieser Früchte 250 Dinar pro Kilogramm betragen würde, und dass auch vereinbart worden sei, dass der Gewinn zwischen den Erzeugern und den Kühlhausbetreibern im Verhältnis 60:40 % des durchschnittlichen Exportpreises geteilt werde.

Wie das Ministerium betonte, wird der Staat den Kauf von Himbeeren in zwei Richtungen überwachen und bei Bedarf und damit niemand geschädigt wird, gemäß den gesetzlichen Bestimmungen eingreifen und eine Vereinbarung unterzeichnen. Martinović betonte, dass „wir nur durch die Vereinigung, also die Synergie von Landwirten und staatlichen Behörden, auf die Herausforderungen des sehr anspruchsvollen weltweiten und europäischen Himbeermarktes reagieren können“.

Der zuständige Minister fügte hinzu, dass es sinnvoll sei, ein System zu schaffen, in dem sowohl kleine als auch große Produzenten synchron funktionieren.

Doch kurz nach der Ankündigung meldeten sich auch Himbeerproduzenten zu Wort und behaupteten: „Es stimmt nicht, dass mit den Käufern eine Einigung erzielt wurde.“

Der Präsident des Verbands der Himbeerproduzenten Serbiens, Dobrivoje Radović, wies laut Beta darauf hin, dass die falsche Information darin bestehe, dass eine Vereinbarung getroffen worden sei, dass der anfängliche Kaufpreis dieser Frucht 250 Dinar pro Kilogramm betragen würde.

- Es stimmt nicht, dass der vereinbarte Preis 250 Dinar betrug. Dieser Preis wurde nur von den Besitzern von zwei der zwanzig Kühlhäuser vorgeschlagen, und der Besitzer der Firma Sirogojno sagte sogar, dass ein ausländisches Unternehmen Himbeeren in der Nähe von Šabac und Valjevo für 190 Dinar pro Kilogramm kauft, betonte Radović.

Er fügte hinzu, dass keiner der Hersteller den Preis von 250 Dinar akzeptierte und dass die Kühlanlage „Stanić“ nur vorschlug, den Gewinn im Verhältnis 60:40 zu teilen.

Er erinnerte daran, dass der Verband der Himbeerproduzenten, dem mehrere Verbände angehören, einen anfänglichen Kaufpreis von 400 Dinar pro Kilogramm und der Vilamet-Verband 350 Dinar pro Kilogramm verlangt habe. Radović sagte, es sei nur wahr, dass das Ministerium für eine Einigung plädiere, es sei aber falsch, dass die Einigung erzielt worden sei.

Er wies darauf hin, dass der Sturm die Himbeerernte täglich reduziert und dass sich die Erzeuger dieser Frucht nächste Woche auf die zu ergreifenden Maßnahmen einigen werden.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.