NavMenu

Offener Balkan brachte 3.300 Arbeitnehmer nach Serbien – Müssen wir Arbeitskräfte aus allen Teilen der Welt importieren?

Quelle: Beta Freitag, 17.05.2024. 00:46
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoPixabay.com/Gerd Altmann)Abbildung
Die Einigung über die Schaffung eines gemeinsamen Arbeitsmarktes im Rahmen der Initiative „Offener Balkan“ habe sich positiv auf Serbien ausgewirkt, da bisher 3.300 Menschen diese Möglichkeit genutzt und in Serbien eine Beschäftigung gefunden hätten, sagte der serbische Präsident Aleksandar Vučić.

Auf dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs des Westbalkans und der EU in Kotor erklärte er Journalisten, dass in Serbien ein Arbeitskräftemangel herrscht, obwohl die Arbeitslosenquote offiziell immer noch bei 8,9 bzw. 9 % liegt.


- Wir müssen in der kommenden Zeit so viele Arbeitskräfte wie möglich aus allen Teilen der Welt importieren, wenn wir unsere wirtschaftliche Perspektive mit der Wachstumsrate beibehalten und schneller vorankommen wollen - sagte Vučić.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.