NavMenu

Beschäftigungsquote im Westbalkan 60,5 % – Junge Menschen wandern immer noch ab

Quelle: RTCG Freitag, 03.05.2024. 00:26
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoPixabay.com/B_Me)Abbildung
Die Beschäftigungsquote im Westbalkan erreichte im Jahr 2023 ein Rekordhoch von 60,5 %. Doch obwohl diese Zahl optimistisch sei, müsse man mit den Gründen vorsichtig sein, sagte die Generalsekretärin des Regionaler Kooperationsrats (RCC) Majlinda Bregu zu Beginn einer Videobotschaft anlässlich des 1. Mai, dem internationalen Tag der Arbeit.

Der 1. Mai beschert Arbeitnehmern im gesamten Westbalkan und auf der ganzen Welt eine wohlverdiente Pause von der Arbeit, erinnert aber auch an die ständigen Kämpfe um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, die Abwanderung von Fachkräften, Langzeitarbeitslosigkeit und illegale Arbeit.

Man muss auch daran erinnern, dass bei der Zahl der Beschäftigten nach wie vor Geschlechterunterschiede bestehen, da die Zahl der beschäftigten Frauen auf regionaler Ebene um 15 % niedriger sei als die der Männer. Herausforderungen wie Langzeitarbeitslosigkeit, Schwarzarbeit und besorgniserregende Trends der Abwanderung und Abwanderung von Fachkräften bestehen weiterhin.

- Ein Fünftel der Bevölkerung des Westbalkans lebt im Ausland, und den neuesten Daten des Balkanbarometers zufolge denken 71 % der jungen Menschen aus unserer Region darüber nach, ihre Heimat zu verlassen und ins Ausland zu ziehen - fügte Bregu hinzu

Die Gründe für die immer schnellere Abwanderung von Bürgern aus unserer Region sind vielfältig: von einem niedrigeren Lebensstandard im Vergleich zum Standard in den Zielländern bis hin zu schlechter sozialer Absicherung und einem hohen Maß an Korruption.

Laut Daten des Balkan Barometers erfreuen sich Maßnahmen zur Bindung der Arbeitskräfte in der Region zunehmender Beliebtheit bei Unternehmen im Westbalkan, da sie eine Rekordunterstützung von 70 % verzeichnen, was einem Anstieg von 24 % im Vergleich zu 2021 entspricht. Obwohl 40 % der inländischen Unternehmen es vorziehen würden, Arbeitskräfte aus dem Westbalkan einzustellen, wenden sie sich an Drittländer und importieren Fachkräfte, um freie Stellen zu besetzen, und die Quote für die Erteilung von Arbeitserlaubnissen ist in den Volkswirtschaften der Region jedes Jahr höher.

- Angesichts dieser besorgniserregenden Informationen stellt sich die Frage, wie der Tag der Arbeit im nächsten Jahr mit mehr Beschäftigten in der Region und weniger im Ausland gefeiert werden kann - schlussfolgerte Bregu.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.