NavMenu

Kentkart verklagt die Stadt Belgrad und fordert 17 Millionen Euro Schadensersatz

Quelle: Beta Dienstag, 23.04.2024. 11:41
Kommentare
Podeli
(FotoIvana Vuksa)
Kentkart, das jahrelang für die Gebührenerhebung für Fahrkarten im öffentlichen Nahverkehr zuständig war, hat die Stadt nach der Beendigung des Vertrags verklagt und 17 Millionen Euro Schadensersatz gefordert, erklärte der Präsident der Temporären Verwaltung der Stadt Belgrad, Aleksandar Šapić.

– Sie kontrollierten ein System von 250 Millionen Euro pro Jahr. Ich behaupte, dass sie nicht über 1 Million Euro kommen können, und ich glaube, dass es sogar umgekehrt sein wird, weil wir Beweise dafür haben, dass sie das System sogar verschlechtert haben – sagte Šapić für RTS.

Ihm zufolge seien seit der Beendigung dieser Vereinbarung die Fahrkartenpreise im öffentlichen Nahverkehr gesunken, ihr Verkauf gestiegen und „ein besseres Funktionieren des öffentlichen Nahverkehrs als zuvor“ sichergestellt worden.

Šapić ging auch auf die Verspätung der Arbeiten am Bau des neuen Busbahnhofs ein und sagte, der Grund dafür sei, dass die Temporäre Verwaltung alle drei Monate einen vorläufigen Haushalt verabschieden müsse, weshalb viele Prozesse, die länger dauerten, nicht gestartet werden konnten.

Er schätzte, dass der Busbahnhof ohne die Temporäre Verwaltung, die seit der Ausschreibung der Wahlen für den 17. Dezember 2023 sechs Monate lang die Stadt regierte, viel früher fertiggestellt worden wäre.

– Es ist unsere Schuld, nicht die Schuld des Unternehmens "Beogradska autobuska stanica" (BAS), sondern die Schuld der Stadtbaudirektion, also der Stadt Belgrad, dass es uns nicht gelungen ist, diese einseitige Verkehrsstrecke fertigzustellen. Hätten wir das getan, wäre der gesamte Busverkehr im Januar oder Februar zurückverlagert worden – sagte er.


Er sagte, dass die Arbeiten mehrere Monate verspätet seien, es aber „ein großer Unterschied zu vor fünf Jahren sei, als nichts getan wurde“, und fügte hinzu, dass BAS alle Arbeiten parallel durchgeführt habe.

– Alle Verfahren sind abgeschlossen, die Auftragnehmer wurden hinzugezogen. Man sagt, ein Monat, eineinhalb Monate. Mittlerweile haben wir von der Regierung auch Geld für ein Nebengebäude neben dem Busbahnhof bekommen. Es wird keinen Einfluss auf die Öffnung des Verkehrs haben, aber es wird Teil dieses Komplexes sein – sagte Šapić.

Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.