Quelle: Tanjug | Freitag, 15.01.2021.| 12:11
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ausschreibung für Auftragnehmer für die Verbindungsleitung Serbien-Bulgarien zwischen dem 20. und 25. Januar

Illustration
Illustration (FotoSergey_R/shutterstock.com)
Serbien will den Transit von Gas aus verschiedenen Staaten und nicht nur aus Russland durch sein Territorium ermöglichen und über Verbindungsleitungen mit allen Nachbarstaaten in der Region verbinden, erklärte die serbische Ministerin für Bergbau und Energie Zorana Mihajlovic.

Mihajlovic sagte gegenüber Radio Free Europe, sie sei überzeugt, dass es Serbien gelingen würde, mit den EU-Vorschriften in Einklang zu kommen, eine Diversifizierung der Gasquellen durchzuführen und den Wettbewerb zu ermöglichen. Gleichzeitig sollen öffentliche Unternehmen im Energiesektor transformiert werden, die derzeit „auf Kosten des Staates und mit Verlusten operieren“.

Sie wies darauf hin, dass es gut für Serbien ist, dass es jetzt zwei Gasrouten hat, obwohl der Lieferant in beiden Ländern gleich ist - Russland.

Mihajlovic sagt, dass der andere Weg von Bedeutung ist, denn es oft Probleme mit der Gastransfers durch die Ukraine gibt, erinnert sie.

- Wichtig ist, zu versuchen, die Lieferanten zu diversifizieren, denn es eröffnet die Möglichkeit, den Gaspreis für die Bevölkerung und die Wirtschaft zu senken. Lassen Sie mich nur daran erinnern, dass der Preis für Erdgas für Unternehmen in Serbien der höchste in Europa ist - sagte Mihajlovic.

Sie kündigte an, dass die Ausschreibung für die Verbindung zwischen Nis und Dimitrovgrad Ende Januar eröffnet werden soll, und fügte hinzu, dass die Gasleitung die Strecke Nis-Dimitrovgrad-Sofia hinunterführte.

Auf der anderen Seite, erklärt sie, besteht die Möglichkeit, Gas aus einer anderen Quelle über diese Pipeline zu beziehen, z.B. aus Aserbaidschan sowie über eine seit Jahren diskutierte neue Gaspipeline, die sowohl von der Europäischen Union als auch von der EU und den USA uneingeschränkt unterstützt wird - die sogenannte Gaspipeline im östlichen Mittelmeerraum, die in Israel beginnt.

- Also, Israel, Zypern, Kreta, Peloponnes, Athen, Thessaloniki und schließlich Sofia und Nis - sagt Mihajlovic.

- Serbien ist ein Land, das Gaskraftwerke bauen will. Für uns ist Gas unverzichtbar und obendrein ein Transitstaat. Ich bin dafür, alles zu beherbergen - das LNG, das von Schiffen, also aus Amerika, aber auch potenzielle zusätzliche Gasversorger transportiert wird - Mihajlovic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER